Fragen und Antworten

Was bedeutet das Wort “Islam” ?

Islam bedeutet Frieden machen und Hingabe. Frieden machen heißt, dass der Gläubige mit sich selbst und mit seiner Umgebung in Frieden leben soll. Hingabe drückt sich in der Annahme des Willens Gottes aus. Der Muslim erlangt mit dem Islam Frieden durch die Hingabe in Gottes Willen. Islam bedeutet, an einen Gott zu glauben und eine direkte Verbindung zu Ihm zu haben. Und dieser Gott ist der Schöpfer. Nichts ist wie Er. Er kommt in keiner tierischen oder menschlichen Form auf die Erde. Er hat kein dem Menschen bekanntes Bild. Wenn wir uns seine Form vorstellen wollen, müssen wir uns auf etwas beziehen. Er ist unvorstellbar, und deswegen müssen wir eine direkte Verbindung zu ihm haben. Wann immer wir sündigen, bereuen wir das Ihm gegenüber direkt. Wenn wir ein Problem haben, bitten wir Ihn, das Problem direkt zu lösen. Wenn wir uns gesegnet fühlen, müssen wir Ihm direkt danken.  das heisst, totale Unterwerfung an den Schöpfer zu haben, und die Verehrung von Ihm allein ohne Zwischenspieler. Das es war die Religion aller Propheten während der Geschichte des Mannes. Es ist das Recht des Schöpfers, allein angebetet zu werden, und das Recht der Menschen, eine direkte Verbindung zu Ihm zu haben.

Was bedeutet die Bezeichnung “Muslim” ?

Der Bedeutung des Wortes nach ist ein Muslim jemand, der sich freiwillig dem Willen Gottes hingibt und das “Frieden -Machen” als seine Aufgabe ansieht. Man wird Muslim, indem man erklärt, dass es keinen Gott außer dem Einen gibt und Muhammed der Gesandte Gottes ist. Im weitesten Sinne ist ein Muslim jemand, der sich freiwillig und bewußt dem Willen Gottes hingibt. Deswegen waren alle Propheten, die dem Propheten Muhammed vorausgingen, ebenfalls Muslime. Der Schöpfer ist Einzige. Er sandte eine Botschaft durch viele Propheten an alle Nationen. Was war zum Beispiel zur Zeit des Propheten Abraham der richtige Glaube? Was mussten Anhänger Abrahams tun? Die Anhänger Abrahams mussten Folgendes bezeugen:”Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt, der der Anbetung würdig ist, außer dem Schöpfer Allah, und ich bezeuge, dass Abraham sein Gesandter ist.” Dann kam der Prophet Moses, um die Botschaft Abrahams zu bestätigen. Was mussten die Anhänger Abrahams tun? Sie mussten den Propheten Moses annehmen und aussagen: dass kein Gott außer dem Schöpfer der Anbetung würdig ist und Moses und Abraham Boten Gottes sind. Als der Prophet Jesus kam, um die Botschaft von Moses zu bestätigen, mussten die Nachfolger von Moses Jesus annehmen und bezeugen, dass es keinen Gott gibt, der der Anbetung würdig ist, außer dem Schöpfer, und Jesus, Moses und Abraham sind seine Gesandten. Der Prophet Muhammad kam, um die Botschaft Jesu zu bestätigen. Die Nachfolger Jesu mussten den Propheten der Propheten annehmen und bezeugen: ‘Ich bezeuge, dass kein Gott der Anbetung würdig ist, außer dem Schöpfer Allah, und ich bezeuge, dass Muhammad, Jesus, Moses Boten Gottes sind.

Woran glauben die Muslime ?

Seitdem Menschen auf der Erde erschienen – aus der Zeit des Adam – hat der Schöpfer die aufrichtigste Person in einer Gesellschaft als Propheten in dieser Zeit ernannt, um die Menschheit zur Wahrheit zu führen mit dem Ziel, Ihn zu erreichen. Er schickte einen Propheten, wann immer Menschen in moralische Katastrophen und zielloses Leben gerieten, wodurch die Botschaften der früheren Propheten  ergänzt oder ersetzt wurden. Der Schöpfer sandte die gleiche Botschaft an die Propheten aller Nationen. Eine einfache klare Botschaft und Bedingung der Erlösung: Glaube an den einen Gott und keinen anderen. Jeder Prophet war der Weg für seine Anhänger in seiner Zeit, um die Erlösung zu erlangen, und zwar, indem sie seinen Lehren folgten, nämlich ihn nicht anzubeten, weil alle Propheten nur Geschöpfe Gottes waren. Der Islam ist eine Religion, die auf dem Glauben an einen Gott (den Schöpfer) und der Verehrung von Ihm allein ohne Vermittler und dem Glauben des Propheten Muhammad basiert. Dies ist die Botschaft des Islam, die mit dem Propheten Adam begonnen und mit dem Propheten Muhammad abgeschlossen wurde, der der letzte Gesandte Gottes ist.

Wer sind Gottes Propheten?

Während viele der Propheten und Boten, die Gott zu verschiedenen Nationen gesandt hat, namentlich im Koran ( Jesus, Moses, Abraham, Noah, David, Salomon, Ismail, Isaac, Joseph, usw.) erwähnt werden, werden andere nicht erwähnt. Daher wird die Möglichkeit, dass andere berühmte religiöse Lehrer wie der Hindu Lords Rama, Krishna und Buddha Gautama Propheten Gottes waren, nicht negiert. “Und sicher entsandten Wir schon Gesandte vor dir; darunter sind manche, von denen Wir dir bereits berichtet haben, und es sind darunter manche, von denen Wir dir nicht berichtet haben; und kein Gesandter hätte ohne Gottes Erlaubnis ein Zeichen bringen können. Doch wenn Gottes Befehl ergeht, dann wird die Sache zu Recht entschieden, und dann fallen diejenigen dem Verlust anheim, die versucht haben, (Gottes Befehl) außer Kraft zu setzen.” (Koran 40:78)

Was sind die Säulen des Islam?

  • Das Glaubensbekenntnis , Das Glaubensbekenntnis lautet “La ilaha illa Allah wa Muhammad rasul Allah”. Das heißt soviel wie “Es gibt keinen Gott außer Allah und Muhammed ist sein letzter Prophet”. Das Bekenntnis soll mit Überzeugung aufgesagt werden, um das Zugehörigkeitsgefühl zum Islam deutlich zu machen. Das öffentliche Aussprechen der Formel bildet die erste Säule. Außerdem ist sie fester Bestandteil jedes rituellen Gebetes. Man nennt das Glaubensbekenntnis auch “shahada”.
  • Durchführen der rituellen Gebete, um die Verbindung zum Schöpfer aufrechtzuerhalten.
  • Fasten  im Monat Ramadan, um eine bessere Selbstkontrolle zu entwickeln und Gottes Segen zu würdigen.
  • Den armen Menschen obligatorische Wohltätigkeiten zukommen zu lassen, um das wirtschaftliche Gleichgewicht in der Gesellschaft zu erhalten, den Wohlstand zu reinigen und die Wirtschaft wiederzubeleben.
  • Durchführung der Pilgerfahrt nach Mekka ( eine Stadt in Saudi-Arabien, in der Muslime glauben, dass es das erste Haus des Gottes (Ka’aba) gibt ), um die Einheit aller Gläubigen unabhängig von ihrem Unterricht, ihrem Hintergrund, ihrer Kultur oder ihrer Sprache zu symbolisieren.

Was ist die Größe und Einzigartigkeit des Islam ?

  • Der Islam hat das wahre Konzept der Einheit Gottes bewahrt, ohne jegliche Philosophie oder Komplexität. Kein Vermittler ist zwischen Mensch und Gott im Islam. Gott ist der Eine und der Einzige.
  • Er hat die einzig wahre unveränderte Schrift – Gottes Wort. Der vollständige Text des Korans ist in der genauen Form erhältlich, wie sie der Prophet Muhammad zur Zeit seiner Offenbarung und in der Originalsprache, in der er offenbart wurde, ausgesprochen hat.
  • Die Lehren des Propheten Muhammad wurden durch bestätigte Ketten authentifizierter Erzähler übertragen.

Wer ist “Allah”?

Die Christen, Juden und Muslime im Nahen Osten, verwenden das Wort “Allah”, was Gott bedeutet. (Das heißt der einzig wahre Gott) dem Schöpfer und Erhalter des gesamten Universums und seines Inhalts. Das Wort Allah wurde im Alten Testament 89 Mal erwähnt. Das Wort “Allah” erscheint im ursprünglichen Sanskrit-Text. (Reg Veda – Buch 2 Hymne 1, Vers 11). Allah ist autark, es passt nicht zu Seiner Majestät, um einen Sohn oder eine Frau zu nehmen, oder zu zeugen noch gezeugt zu werden, und es gibt keine Ähnlichkeit zu Ihm.

Wie kann man Gottes Existenz beweisen ?

Niemandem wird es gelingen, Allahs Gestalt zu beschreiben; das ist für einen Menschen nicht möglich, denn Allah besitzt keinen Körper, so wie wir. Allah können wir nicht sehen. Da wir Menschen aus Materie bestehen, einen Körper haben, nur das wissen ,was wir erforschen, können wir Allah weder mit Worten noch mit Sätzen beschreiben. Allah nicht sehen zu können heißt nicht, dass wir Seine Existenz verneinen dürfen. Wir wissen ja auch, dass der Mensch einen Geist hat, aber wir können ihn nicht sehen und beschreiben. Unsere Augen sind nicht dafür geschaffen. Obwohl wir mit unserem Geist leben, können wir seine Gestalt, seine Existenz nicht direkt sehen, aber wir können ihn an seinem Wirken erkennen. Jeder Mensch weiß, dass es Intelligenz gibt, aber niemand kann sie sehen. Das heißt also: die Tatsache, Gott nicht sehen zu können, heißt nicht, dass es Ihn nicht gibt. Man kann Allah selbst nicht sehen, aber dafür Seine Eigenschaften und Werke erkennen . Beispiel: Es gibt die Erde und das Weltall. Ihre derzeitige Existenz und Beschaffenheit ist aber nicht absolut zwingend. Sie hätten auch nicht existieren können. Wenn die Tatsache, dass sie existieren, gleich ist der Tatsache, dass sie auch hätten nicht existieren können, so muss man sich fragen: Warum existieren sie? Es muss jemanden, beziehungsweise eine Macht geben, die entscheidet, ob etwas existieren soll oder nicht. Sind die Menschen diese Macht, von der eben gesprochen wurde? Nein, das ist ausgeschlossen, denn die Menschen haben nicht entschieden, dass es die Erde, das Weltall und so weiter geben soll. Denn wenn jemand die Macht hat zu entscheiden, dass etwas existieren soll, dann muss er auch die Macht haben, zu entscheiden , dass etwas wieder verschwinden soll. Wenn wir logisch denken und sich alle Menschen versammeln, könnten wir auch nur eine Erde erschaffen? Selbst primitive Menschen verneinen diese Frage. Könnten alle Menschen diese Erde wieder verschwinden lassen? Wieder nein. Die Erde dreht sich mit einer bestimmten Geschwindigkeit um ihre eigene Achse. Können die Menschen das stoppen? Nein. Es muss also eine Macht geben, die das alles kann. Die Menschen sind nicht diese Macht und die Tiere und Pflanzen sowieso nicht. Es muss also eine Macht geben. Diese Macht muss unendlich vollkommen sein und Kraft und Wissen in unermeßlichem Umfang besitzen. Diese Macht ist Allah. Wenn es Allah nicht geben würde, gäbe es auch keine Macht, die sich für die Existenz von Mond, Sternen, Erde und Weltall entschieden hat. Wir wissen auch, daß alles im Weltall, vom Atom bis zu den Sternen und Planeten, dass alles Erschaffene in Bewegung ist. Wenn wir einen Gegenstand auf den Boden legen, wird er dort stehen oder liegen bleiben. Damit er sich bewegt , müssen wir Kraft aufwenden. Wenn nun alles in Bewegung ist und alles, wie wir es von unserem Gegenstand kennen, das Bestreben hat, zur Ruhe zu kommen, wer ist es, der die Atome, Erde , Sonnen, Sterne und Planeten in Bewegung hält? Wer gibt ihnen die Kraft? Diese Macht kommt weder von den Menschen, noch von den Tieren oder Pflanzen, sie kommt von Allah; unsere Logik zwingt uns, daran zu glauben und so ist es auch. Wenn wir diese Macht anerkennen, dann sagen wir, dass es diese Macht ist, die entschieden hat, dass das ganze Universum entstehen soll. Da der Mensch ein Teil des Universums ist, hat auch ihn diese Macht erschaffen. Diese Macht oder auch Allah wollte ein intelligentes, logisch denkendes Wesen erschaffen. So sind wir entstanden. Wir sind kein Produkt des Zufalls oder einer Evolution aus einem Uraffen. Das ist auch unlogisch, denn auch heute sind Menschen nur Menschen und Tiere nur Tiere. Kein Tier wird in dieser Zeit mit seinem Aussehen immer menschlicher, das war auch nie so und das zu behaupten, ist absolut unlogisch. Allah ist es, Der alles erschaffen hat und uns eine perfekte Gestalt und einen vollkommenen Körper gegeben hat. Daran glauben wir Muslime.  

Wer ist Muhammed?

Muhammed wurde um das Jahr 570 n.Chr. in der Stadt Mekka in Arabien als Mitglied eines angesehenen Stammes geboren. Seine Vorfahren gehen auf den Propheten Ismael, den Sohn Abrahams, zurück. Mohammeds Vater starb vor dessen Geburt und seine Mutter, als er sechs Jahre alt war. Er besuchte keine Schule, sondern wurde – wie in jenen Tagen üblich – von einer Amme aufgezogen und später von seinem Großvater und seinem Onkel aufgenommen und erzogen. Von seiner Jugend an war er als rechtschaffener Mensch bekannt. Ungefähr im Alter von vierzig Jahren erschien ihm der Engel Gabriel in jener Höhle, in der er zu meditieren pflegte, und offenbarte ihm, daß er ein Prophet Gottes sei.

Was ist der Koran?

Die folgenden Offenbarungen Gottes wurden in einem Zeitraum von 23 Jahren herabgesandt und später in Buchform zusammengetragen. Dieses Buch, Der Koran ist Gottes offenbartes unverändertes Wort.  Der Koran ist die letzte Offenbarungsschrift vom Allmächtigen herabgesandt worden. Vor ihm wurden den Menschen bereits andere Bücher von Gott als Rechtleitung übergeben, wie zum Beispiel die Tora und die Evangelien.  Im Gegensatz zu anderen heiligen Schriften wurde der Koran aber vor den Eingriffen und Veränderungen durch Menschenhand bewahrt geblieben. Er existiert heute noch genauso, wie er vor 1.400 Jahren offenbart wurde. Als einziges Buch der Welt ist er von Tausenden von Menschen Wort für Wort auswendig gelernt worden und kann so unabhängig von seiner gedruckten Form unter den Muslimen weitergegeben werden.  Mal angenommen, alle Bücher der Welt würden unwiederbringlich zerstört werden, so wäre der Koran das einzige Buch, das bis auf den letzten Buchstaben neu geschrieben werden könnte.

Beten die Muslime Muhammed an?

Nein. Die Muslime beten weder Muhammed noch irgendeinen anderen Propheten an. Die Muslime erkennen alle früheren Propheten an, so Adam, Noah, Abraham, David, Salomo, Moses, Jesus und alle anderen (Friede sei mit ihnen allen). Die Muslime glauben, dass Muhammed das Siegel der Propheten war, das heißt der letzte der Gesandten Allahs. Sie glauben, dass allein Gott und nicht irgendein menschliches Wesen angebetet werden darf. Muslime beten zu Gott, sie verehren ihn wie den Propheten Jesus und wie Maria, die Mutter Jesu, wie den Propheten Muhammad, aber sie beten nicht zu Maria, Jesus oder Muhammed. Muslime beten wie sie.

Was war die Botschaft aller Propheten?

Alle Propheten vom Ersten bis zum Letzten predigten die gleiche Botschaft:

  • Es gibt keinen Gott außer dem einzigen Gott, dem Schöpfer und Erhalter des gesamten Universums und seines Inhalts.
  • Bete nur zu Ihm, und keinem anderen.
  • Glaube und folge den Boten (jener Zeit). (Die Boten prophezeiten das Kommen des letzten Propheten Muhammad und drängten ihre Anhänger, an ihn zu glauben und ihm zu folgen, wenn sie seine Zeit erreichen).
  • Tue Gutes und vermeide das Böse.

Was ist der Imam?

Er ist der Vorbeter der Muslime Wenn mehrere Muslime in der Moschee oder anderswo gemeinsam beten, dann gibt es immer einen Vorbeter. Er heißt Imam und leitet das Gebet. Wie alle Muslime steht auch der Imam beim Beten mit dem Gesicht in Richtung Mekka. Daher sehen die Betenden nur seinen Rücken. Der Imam spricht die Abschnitte des Gebetes immer so laut, dass ihm alle Anwesenden gut folgen können. In der Moschee verstärkt die Gebetsnische den Klang seiner Stimme. Das funktioniert so ähnlich wie ein Echo. Auch die verschiedenen Köperhaltungen des Gebets verrichtet zuerst der Imam, dann folgen die Betenden hinter ihm. Ein Imam muss keine spezielle Ausbildung haben. Seine Aufgabe kann jeder Muslim übernehmen. Das Vorbeten ist aber eine besondere Ehre. Daher ist der Imam in den meisten Fällen ein Gelehrter oder ein Gläubiger, der sehr viel über seine Religion weiß. Viele Imame kennen den Koran auswendig und können jedem darüber erzählen.

Was ist der Unterschied zwischen dem Imam und dem Priester?

Ein Imam muss keine spezielle Ausbildung haben. Seine Aufgabe kann jeder Muslim übernehmen. Das Vorbeten ist aber eine besondere Ehre. Daher ist der Imam in den meisten Fällen ein Gelehrter oder ein Gläubiger, der sehr viel über seine Religion weiß. Er kann kein Geständnis hören oder Vergebung gewähren. Es gibt keine Klasse im Islam und alle sind gleich. Es gibt keine Überlegenheit einer Rasse über eine andere. Gott testet jeden einzelnen auf der Grundlage von  Frömmigkeit und Gerechtigkeit.

Gibt es einen weiblichen Imam ?

Unter Frauen darf eine Frau Imamin, das heißt Vorbeterin sein, unter Männern jedoch nicht. Dass dies nicht möglich ist, steht nicht im Koran. Es wird nicht so gemacht, weil es zu Zeiten unseres Propheten s.a.s. nicht praktiziert wurde.   Dies hat seine Gründe, Der Islam erlaubt es Frauen nicht, in Gegenwart von Männern Lieder zu singen. Beim gemeinsamen Gebet muß der Imam den Koran laut rezitieren und auch das hat seine eigene Melodie. Das Gebet hat das Ziel, daß man sich einzig und allein auf Allah konzentriert. Wenn jetzt ein weiblicher Imam den Koran melodisch rezitiert, werden sicherlich einige Person aufhören, nur noch Allahs zu gedenken und könnten sich auf die Frauenstimme beziehungsweise auf die Frau konzentrieren. Dies möchte man vermeiden. Natürlich kann auch das Gegenteil eintreten. Auch Frauen könnten durch eine schöne Stimme eines männlichen Imams abgelenkt werden. Wichtig ist aber, daß dies nicht in dem Maße geschieht, wie es umgekehrt der Fall ist. Das ist eine Realität und deswegen wird es nicht umgekehrt praktiziert. 

Warum Muslime daran interessiert sind, die Gebete pünktlich zu verrichten?

Manche Menschen glauben, dass es genug sei, anderen Menschen gegenüber freundlich und mildtätig zu sein. Es macht keinen Sinn für einen Mitarbeiter, seine Beziehung zu seinen Kollegen perfekt zu gestalten, während er die Beziehung zu seinem Chef ignoriert. Unsere Beziehung mit dem Schöpfer sollte die beste Beziehung in unserem Leben sein. Viele Menschen durchlaufen eine Zeit der Suche und des Zweifels. Bevor sie einen Weg zum Schöpfer finden, sind sie wie ein verlorenes Kind auf der Suche nach seiner Mutter. Sobald sie die Beziehung zu Gott beginnen, finden sie endlich Frieden.

Warum Gott im Islam nicht akzeptiert, wenn seine Diener jemand anderen Gott nennen?

Eine Mutter wird es nicht mögen, wenn ihre Kinder ihr Kindermädchen “Mum” nennen, denn sie hat die ausschließlichen Rechte an diesem Namen. Ebenso hat Gott, der Allmächtige, ausschließlich Anspruch auf seinen Titel. “Wahrlich, Gott wird es nicht vergeben, daß Ihm Götter zur Seite gestellt werden; doch Er vergibt das, was geringer ist als dies, wem Er will. Und wer Gott Götter zur Seite stellt, der hat wahrhaftig eine gewaltige Sünde begangen. ” (Koran 4:48)

Warum Gott uns geschaffen hat?

Wenn wir großzügig und reich sind, laden wir andere zum Essen und Trinken ein, weil wir unsere Großzügigkeit erfüllen wollen. Gott ist der Großzügigste, der Gnädigste. Er hat uns erschaffen, um uns Seinen Segen und Seine Gnade zu geben. Alle schönen menschlichen Eigenschaften sind von Seinen Eigenschaften abgeleitet.

Was ist die Ka ’aba?

Die Ka’aba ist ein mit schwarzem Tuch bedecktes Gebäude, das sich in der Stadt Mekka (in Saudi-Arabien) befindet. Es hat eine Tür, aber keine Fenster. Niemand ist in der Ka’aba begraben, es ist ein Gebetsraum, kein Grab. Ein Muslim, der in der Ka’aba betet, kann in jede Richtung beten. Die Ka’aba wurde mehrmals umgebaut. Muslime glauben, dass die wichtigste Person, die die Ka’aba wieder aufgebaut hat, der Prophet Abraham zusammen mit seinem Sohn Ishmael war. Ein ursprünglicher Teil der Außenmauern der Ka’aba ist der schwarze Stein, von dem die Muslime glauben, er sei mit Adam auf die Erde gekommen. Muslime glauben nicht, dass dieser Stein göttlich ist oder irgendwelche heilenden oder anderen besonderen Kräfte hat. Muslime glauben, dass die Ka’aba erste Kultstätte war, die vom ersten Menschen und vom ersten Propheten erbaut wurde. Adam. Später wurde es auf demselben Fundament von Abraham und seinem Sohn Ishmael wieder aufgebaut, der sich im Gegenuhrzeigersinn um die Ka’aba herum bewegte. Diese Bewegung steht im Einklang mit der Bewegung der Planeten um die Sonne, der Elektronen um den Kern und der Blutzirkulation im menschlichen Körper. Muslime glauben, dass das Universum auch den Schöpfer lobt. Dies zeigt die Einheit bei der Schaffung des Universums. Wenn Muslime die Pilgerfahrt machen, umringen sie wie der Prophet Abraham die Ka’aba.Wenn Muslime aus irgendeinem Teil der Welt zum Schöpfer in Richtung Mekka beten, schließen sie sich ihren muslimischen Mitbürgern an, die anderswo in der Welt in konzentrischen menschlichen Kreisen beten. Dies bedeutet, dass Muslime die ganze Zeit zu ihrem Schöpfer beten. Mit anderen Worten, wenn einige Muslime irgendwo ihr 5-Minuten-Gebet beenden, beginnen andere Muslime ihre 5-Minuten-Zeit anderswo. Die Gebetszeiten hängen vom Sonnenaufgang und -untergang ab und sie treten gleichzeitig mit den Bewegungen der Pilger in Mekka auf, was auch im Einklang mit der Bewegung des Universums steht.

Ist der Islam eine Religion der Einheit?

Der Islam fordert Gleichheit, Einheit und Bekämpfung von Rassendiskriminierung.

” Und wahrlich, Wir haben die Kinder Adams geehrt und sie über Land und Meer getragen und sie mit guten Dingen versorgt und sie ausgezeichnet, eine Auszeichnung vor jenen vielen, die Wir erschaffen haben.” (Koran 17:70)

Gott prüft jeden Einzelnen aufgrund seiner Frömmigkeit und Rechtschaffenheit.

“O ihr Menschen, Wir haben euch aus Mann und Frau erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, auf dass ihr einander erkennen möget. Wahrlich, vor Gott ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist. Wahrlich, Gott ist Allwissend, Allkundig. “(Koran 49:13)

Der Prophet Muhammad sagte:”Leute, dein Herr ist einer und dein Vater Adam ist einer. Es gibt keine Gunst eines Arabers gegenüber einem Ausländer oder eines Ausländers gegenüber einem Araber und weder weiße Haut über schwarzer Haut noch schwarze Haut über weißer Haut, außer durch Rechtschaffenheit. Habe ich die Nachricht nicht übermittelt? ” ( Musnad Ahmad. Sahih ).

Einheit und Gleichheit wird in vielen muslimischen Ritualen hervorgehoben:

  • Im Gebet reihen sich Muslime ein:  wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Keine besonderen Kirchenbänke für Würdenträger und Könige.
  • Die Befreiung von Sklaven ist eine Sühne für viele Sünden im Islam.
  • Bei der Pilgerfahrt kleiden sich alle muslimischen Männer, unabhängig vonRang oder Hintergrund, in einem einfachen weißen Tuch und mischen sich ohne Unterschied bei der Durchführung der Pilgerfahrt-Rituale.

Wie die Religion Gottes sein muss?

Zum Beispiel in jedem Land oder jeder Gemeinde:

  • An einen Gott zu glauben und eine direkte Verbindung zu Ihm zu haben. Und dieser Gott ist der Schöpfer. Nichts ist wie Er. Er kommt in keiner tierischen oder menschlichen Form auf die Erde. Er hat kein dem Menschen bekanntes Bild. Diese Ordnung kommt von Gott, aber das Beten zu Gott durch andere kommt vom Menschen.
  • Brüderlichkeit von Gott, aber Rassismus vom Menschen.
  • Bescheidenheit von Gott, aber die Farben und die Stile der Kleidung vom Menschen.
  • Frauenrechte von Gott, aber die Unterdrückung vom Menschen. Wenn also in einigen muslimischen Ländern Frauen unterdrückt werden, ist dies in christlichen, hinduistischen und budhistischen Ländern genauso der Fall. Dies ist die Kultur des Volkes und hat nichts mit der Religion Gottes zu tun.

Der Friede kommt von Gott, aber die Gewalt von den Menschen. Es gibt viele schlechte Beispiele anderer Nichtmuslime, die im Namen Gottes, die die Religion als Vorwand nutzten, um weltliche und politische Vorteile zu erlangen. Schlechtes Verhalten einiger Muslime geschieht aufgrund ihrer kulturellen Angewohnheiten, oder aus Unkenntnis ihrer eigenen Religion. Aber das Problem heutzutage ist, dass sich die Medien auf die schlechten Beispiele von Muslimen konzentrieren und die schlechten Beispiele anderer ignorieren.

Werden die Frauen im Islam unterdrückt?

Was viele nicht wissen, wenn eine muslimische Frau die von den Vereinten Nationen erklärten Frauenrechte übernehmen und ihre Rechte im Islam aufgeben will, ist ihr Verlust, da sie mehr Rechte im Islam hat.Vor dem Aufkommen des Islam wurden Frauen als Eigentum behandelt und hatten einen niedrigeren Status als Vieh. Sie wurden im Handel angeboten oder ohne deren Zustimmung oder Rücksichtnahme auf ihre Gefühle in die Ehe genommen. Heutzutage sind die Leute so sehr damit beschäftigt zu beweisen, dass Frauen das tun können, was Männer können, dass Frauen ihre Einzigartigkeit verlieren. Frauen wurden tatsächlich geschaffen, um alles zu tun, was ein Mann nicht tun kann: gebären, stillen, ernähren usw. Im Islam sind Männer und Frauen in Gottes Augen moralische Gleichberechtigte, von denen erwartet wird, dass sie dieselben Pflichten erfüllen wie Anbetung, Gebet, Glauben und Almosen, Fasten und Pilgerfahrt nach Mekka. Der Islam verbesserte im Allgemeinen den Status von Frauen im Vergleich zu früheren arabischen Kulturen, verbot die weibliche Kindstötung und erkannte die volle Persönlichkeit von Frauen an. Das islamische Recht betont den vertraglichen Charakter der Ehe, indem es verlangt, dass  der Frau statt der Familie eine Mitgift gezahlt wird, und dass das Erbrecht der Frauen sowie das Eigentum und die Verwaltung von Eigentum garantiert werden. Frauen erhielten in mehr als 30 Fällen das Recht, ähnlich oder mehr als ihre männlichen Partner zu erben (Männer erben in vier Fällen mehr als Frauen, sie hängen nur vom Verwandtschaftsgrad, der Generation und den finanziellen Verpflichtungen ab).[1] Frauen hatten auch das Recht, in der Ehe zu leben und während der Ehe und während der Wartezeit nach dem Tod und der Scheidung finanzielle Unterstützung zu erhalten.Der Koran sagt, dass Eva nicht für Adams Sünde verantwortlich gemacht wird. Jeder von ihnen akzeptierte seine eigenen Fehler und bereute  und bat Gott, ihnen zu vergeben, und Gott vergab ihnen. So wird diese Last der Verführung und der Erbsünde von den Frauen genommen.

Gott hat Männern befohlen, für Frauen zu sorgen und ihnen zu gestatten, ihr gesamtes Vermögen, ihr Erbe und ihr Einkommen ohne Verpflichtung zur Unterstützung ihrer Familien zu behalten. Er hat die Rechte der Frauen geschützt, indem sie ihre Identität getrennt hält, da sie nicht Eigentum von Männern ist. Daher sind sie nicht länger gezwungen, ihren Nachnamen in den Namen ihrer Ehemänner zu ändern. Dies ist noch immer die Praxis von muslimischen Frauen, genau wie vor vierzehnhundert Jahren. Scheidung ist erlaubt, aber gehasst; und die Ehe wird geheiligt. Wenn das Paar nicht in Harmonie leben kann, sind drei Schritte vor der Scheidung erforderlich: Beratung, Vermittlung und Wartezeit, während sich die Gemüter abkühlen. Der Prophet Muhammed sagte zu den muslimischen Männern: “Der Beste unter euch ist derjenige, welcher am besten zu seiner Familie ist.” Nicht der Islam, sondern einige muslimische Männer unterdrücken heutzutage ihre Frauen. Dies geschieht aufgrund ihrer kulturellen Angewohnheiten oder aus Unkenntnis über ihre eigene Religion.

[1] Wenn ein Verstorbener einen Sohn und eine Tochter verlässt, erbt der Mann zweimal den Anteil der Frau. Der Erbe des Mannes ist jedoch verpflichtet, eine Frau (d. H. seine Frau) und ihre Kinder zu unterstützen. Auf der anderen Seite wird die weibliche Erbin zusammen mit ihren Kindern von einem anderen Mann (ihrem Ehemann) versorgt. Nun ist der Anteil, den das Weib geerbt hat, nur ihr eigenes Eigentum. Es ist frei von finanziellen Unterstützungspflichten und sie kann es für jeden Bedarf oder Notfall in der Zukunft aufbewahren.

Warum tragen Frauen ein Kopftuch ?

Weil es im Koran von Allah aufgetragen wurde. Wenn wir aber nach dem Sinn fragen, könnten uns folgende Aspekte weiterhelfen . Religiöse Aspekte: Der Muslim sollte auch bezüglich seiner Kleidung auf Bescheidenheit Wert legen, und der Mensch sollte nicht als bloßes Objekt der Begierde betrachtet werden. Deshalb gibt es im Islam sowohl für Männer als auch für Frauen Bekleidungsvorschriften. Die Kleidung darf weder zu dünn sein, noch zu eng anliegen, damit die Körperformen nicht sichtbar werden. Die Bekleidung des Mannes muß mindestens den Bereich vom Nabel bis zum Knie bedecken, bei der Frau muß die Kleidung ihren ganzen Körper, außer ihrem Gesicht und ihren Händen, bedecken. Die Verschleierung des Gesichts ist nicht vorgeschrieben. Das Kopftuch der muslimischen Frau ist Teil ihrer gesamten Kleidung, die bestimmten Vorschriften unterliegt. Muslime sollten grundsätzlich Kleidung tragen, die den Körper in der Weise bedeckt, daß die Figur nicht sichtbar wird, um das Interesse des anderen Geschlechts nicht auf sich zu lenken. Deshalb sollte die Kleidung wie oben erwähnt ,weder zu eng anliegen noch durchscheinend sein. Da die Haare bzw. Frisur der Frau eine sehr wichtige Rolle für ihr Aussehen spielen und auch eine gewisse Anziehung ausüben können, gilt für Frauen zusätzlich, daß sie ein Kopftuch tragen sollten.
Muslimische Mädchen kleiden sich, wenn die weiblichen Körperformen sichtbar werden (etwa mit Beginn der Pubertät). Wirtschaftliche Aspekte: Nicht jeder Mensch kann sich die gleiche Kleidung leisten. Eine marokkanische Frau sagte einmal, daß sich viele Musliminnen in ihrem Land deswegen “gleich” kleiden würden, damit ärmere Frauen keinen Neid bekämen. Man ( d.h. Frau) sollte deshalb auch an andere denken , wenn man sich “schöne” Sachen anzieht. Somit ist die Verschleierung eine Symbol des “Respekts”. Kulturelle Aspekte : Menschen (d.h. Frauen wie Männer) tragen in heißen und staubigen Zonen Kleidung, die sie vor Hitze und Staub schützt. Das Tragen von Kopfbedeckungen beschränkt sich demnach nicht nur auf eine religiöse Überzeugung, sondern ist unabhängig vom Glauben ein kulturelles Merkmal , das in vielen Gesellschaften unserer Erde zu beobachten ist. Es ist also zugleich ein physischer Schutz. Gesellschaftliche Aspekte : Alle Menschen haben in der Gesellschaft, in der sie leben “Rechte” und “Pflichten”. Vor der Zeit der Offenbarung des Qur’ãn hatten die Frauen in der Gesellschaft kaum Rechte. Zum Beispiel durften Sklavinnen und Prostituierte keine Kopfbedeckung tragen, – obwohl dies im arabischen Kulturkreis üblich war – damit man sie als rechtlose Frauen von den anderen unterscheiden konnte. Als diese Frauen aber den Islam annahmen und zur Gesellschaft der Muslime gehörten, hatten sie: 1. Rechte (beispielsweise das Recht auf eine Brautgabe, auf Gütertrennung usw.) und 2. waren sie frei (das heißt, sie wurden von den Muslimen freigekauft und dienten allein Gott und nicht irgendwelchen Herren). “Muslim” sein, bedeutet schließlich “gottergeben sein”. Somit wurde die Kopfbedeckung zum Symbol der Befreiung aus der Sklaverei und der Prostitution, aber auch wieder zum Symbol für den Schutz durch die muslimische Gemeinschaft. Wenn man jetzt behauptet, es gäbe keine Prostitution oder gar Sklaverei, dann ist dies nicht korrekt. Dass es Prostitution gibt, streitet niemand ab. Wir Muslime finden es schrecklich, wenn Frauen in der Werbung, in den Fernsehshows, in Geschäften oder Filmen zur Schau gestellt werden. Die Stellung der Frau wird damit erniedrigt, denn eine Frau ist im Islam sehr wertvoll. Etwas wirklich Wertvolles aber kann man für Geld nicht kaufen. Wenn dies im Westen trotzdem geschieht, dann ist das für uns Muslime eine Art von moderner Sklaverei. Das Kopftuch symbolisiert hier Befreiung aus der Sklaverei, Befreiung von Unterdrückung und Schutz der Menschenwürde.

Werden die Frauen gezwungen ein Kopftuch zu tragen ?

Sie sind verpflichtet es zu tragen, weil der Koran und damit Allah es so will. Was geschieht, wenn sie es nicht tun? Wenn sie kein Kopftuch tragen, hören sie nicht auf, Muslime zu sein. Sie begehen nur eine Sünde, weil sie die Gebote des Korans missachten. Sie verlieren ihren Glauben nicht, weil das Kopftuch keine Glaubensfrage ist. Nur wenn jemand behauptet, daß es keine Pflicht im Islam ist, ein Kopftuch zu tragen oder daß es so ein Gebot nicht gibt, nur dann ist er oder sie kein Muslim / keine Muslima mehr, da er / sie dann ein Gebot Gottes nicht anerkennt. Aber wenn jemand an ein solches Gebot glaubt und trotzdem kein Kopftuch trägt, dann ist diese Person immer noch eine Muslima, sie begeht dann allerdings eine Sünde.

Wie ist die Stellung der Frau im Islam ?

Im Islam hat die Frau eine sehr hohe Stellung. Sie wird an erster Stelle als Mutter gesehen und aus diesem Grund hat Prophet Mohammed, Friede sei mit ihm, gesagt: “Das Paradies liegt zu Füßen eurer Mutter,” das heißt, wer nicht das Wohlgefallen seiner Mutter erlangt hat, kann nicht in das Paradies gelangen. Des weiteren antwortete der Prophet auf die Frage, ob man der Mutter oder dem Vater mehr dienen soll: “Zuerst der Mutter, dann der Mutter und danach wieder der Mutter und erst danach dem Vater.” Drei Viertel des Respekts, des Dienens und der Achtung sollte man also der Mutter schenken und nur ein Viertel dem Vater. Das dreimalige Betonen der Mutter hat folgenden Grund:

  • Die Frau ernährt und trägt das Baby neun Monate in ihrem Leib, sie erleidet Schmerzen und Unbehagen.
  • Sie hat große Schmerzen bei der Geburt.
  • Nur die Mutter kann ihr Kind stillen.

All diese drei Aufgaben fallen der Frau alleine zu, und erst danach teilen sich Mann und Frau die Arbeit. Der Islam sieht die Frau an erster Stelle als Mutter und betrachtet dies als eine große Ehre. Wenn jemandem eine große Ehre zugeschrieben wird, besitzt er zugleich einen großen Wert. Wenn man aber für Geld etwas kaufen und verkaufen kann, dann hat solch eine Sache keine Ehre und ist etwas Wertloses. Aus diesem Grund kann man eine Frau weder kaufen noch verkaufen oder zur Schau stellen lassen; eine Frau ist ein Bestandteil einer Gesellschaft und genießt die selben Rechte wie der Mann. Wenn der Mann das Recht hat, Besitz zu haben, dann hat die Frau das auch. Wenn der Mann Handel betreibt, kann die Frau das auch. Genauso wie der Mann durch sein Arbeiten, durch sein Geld-Verdienen und durch das Beschützen der Frau einen anderen Stellenwert, eine “Überlegenheit” gegenüber der Frau genießt, genauso genießt die Frau in Dingen wie Kinder-Bekommen, Kinder-Erziehen und so weiter einen höheren Stellenwert als der Mann. Wenn man also die Überlegenheit des Mannes in bestimmten Dingen mit der Überlegenheit der Frau in wiederum anderen Stellen vergleicht, muß man sagen, daß Mann und Frau denselben Stellenwert haben.  

Warum ist die Frau als Zeugin weniger wert als der Mann ?

Im Koran gibt es folgende Aussage: Nehmt zwei Männer als Zeugen; wenn ihr keine zwei findet, dann nehmt einen Mann und zwei Frauen. Also statt einem zweiten Mann, der nicht da ist, sollen wir, wenn wir Zeugen brauchen, zwei Frauen nehmen. Dieses wird leider auch falsch verstanden. Das heißt auf keinen Fall, daß ein Mann soviel wert ist wie zwei Frauen. Das ist auf keinen Fall richtig. Wenn wir von einem Zeugen sprechen, gehen wir von jemandem aus, der den Vorfall kennt, der dabei war, als der Vorfall sich ereignete. Was verlangt man von ihm? ” Komm und bezeuge dieses oder jenes.” Wenn der Qur’ãn dieses Thema anspricht, sagt Gott: “Was der eine vergißt , das ergänzt der andere.” Da aber Frauen im Gegensatz zu Männern gefühlsbetonter, empfindlicher sind, werden sie von Ereignissen viel stärker mitgenommen. Wozu braucht man einen Zeugen? Aufgrund eines Vorfalls, der mal mehr mal weniger angenehm ist. Starke emotionale Betroffenheit beeinflußt das Gedächtnis, läßt schneller Inhalte vergessen und engt die Aufmerksamkeit ein. Damit bei einem schlimmen Vorfall nicht ein einziges Detail verloren geht, werden aufgrund der stärkeren Gefühle bei der Frau zwei Frauen als Zeugen angeführt. Ziel ist es, daß bei einem Vorfall beide Seiten absolut gerecht behandelt werden. Dies hat nichts mit einer niedrigeren Stellung der Frau zu tun. Die Ursache liegt nur in ihren natürlichen Eigenschaften, in diesem Fall in ihrer erhöhten emotionalen Ansprechbarkeit, die hier vielleicht ein Nachteil zu sein scheint, in einer anderen Sache aber von höchstem Vorteil ist. Hätte die Frau diese starken Gefühle nicht, könnte sie ihr Kind nicht erziehen. Wie sonst sollte sie die vielen Unannehmlichkeiten der Kindererziehung und -beaufsichtigung verkraften? Wie sonst könnte sie all die Mühe ertragen? Eine Frau muß einfach so gefühlvoll sein. Wenn aber aufgrund dessen bei einem Ereignis ihre Aufmerksamkeit eingeengt werden kann, ist es doch für beide Seiten nur gerecht, wenn zwei Frauen als Zeugen auftreten, bei denen die eine vielleicht das bezeugen kann, was der anderen entgangen ist. Ein weiterer Grund ist sicherlich, daß eine Frau leichter zu beeinflussen ist als ein Mann. Wenn zum Beispiel ein Ehemann die eigene Frau drängt, dieses oder jenes nicht auszusagen, dann wird eine Frau eher nachgeben, als dies umgekehrt der Fall wäre.   Ergänzung: In der besagten Qur’ãn-Stelle geht es aber vor allem um geschäftliche Transaktionen, von denen insbesondere zu Lebzeiten des Propheten, Friede sei mit ihm, Frauen wenig zu verstehen pflegten und sich deshalb gegenseitig in ihrer Zeugenaussage stützen sollten. Die Gelehrten gehen dagegen davon aus, daß für die Zeugenschaft auf Gebieten, von denen die Frau wesentlich mehr versteht als der Mann – also etwa Geburt, Stillen, Gesundheit der Kinder und so weiter – eine Frau als Zeugin ausreichend ist.

Was für einen Sinn hat die ِAnbetung ?

Nach islamischer Lehre werden alle gottesdienstlichen Handlungen, also das Fasten wie auch das rituelle Gebet, seit dem Propheten Adam vollzogen. Diese gottesdienstlichen Handlungen gibt es eigentlich auch im Christentum und im Judentum, denn wenn man den Qur’ãn studiert, sehen wir, daß auch Moses gebetet hat und zwar so, wie es jetzt die Muslime machen. Auch Jesus hat so gebetet. Das bezieht sich nicht nur auf das rituelle Gebet. Auch das Fasten ist eigentlich allen drei Religionen gemeinsam. Da wir daran glauben, daß Moses, Jesus und Muhammed . immer nur denselben Gott angebetet haben, nämlich Allah, ist es nur natürlich, daß das Fasten auch im Islam Pflicht ist. Das ist Gottes Gebot. Wenn wir nach dem Sinn suchen: Das Gebet wie das Fasten sind ein Zeichen des Gläubigen gegenüber Allah. Er zeigt damit, daß er diesen Gott anerkennt, Ihn liebt und Ihm gehorcht und nicht dem Satan. Wenn wir weder beten noch fasten würden, gäbe es keinen Sinn, den Menschen zu erschaffen. Allah hat die Menschen erschaffen, um zu sehen, wer gläubig ist und wer nicht. Warum werden Gebete auf eine bestimmte Art und Weise verrichtet? Warum wird auf eine bestimmte Art und Weise gefastet? Der Sinn liegt darin, daß diese Rituale auf den Menschen und somit auf die Gemeinschaft einen bestimmten psychischen Einfluß ausüben. Wenn jemand beispielsweise von morgens bis abends fastet; einen ganzen Monat lang; dann wird dies seinen Charakter beeinflussen. Auf der einen Seite wird der Fastende Gottes Gebot verrichten und damit vor Gott Gutes tun, auf der anderen Seite wird er merken, wie Menschen ohne Essen und trinken sich fühlen. Aus diesem Gefühl heraus wird er das Bedürfnis haben, ihnen zu helfen und in Zukunft vorsichtiger sein, was Verschwendung angeht. Deshalb auch das fünfmalige Gebet. Man baut fünfmal am Tag eine Beziehung zu Gott auf, erinnert sich immer wieder, wer der Erschaffer und Erhalter allen Lebens ist. Dies alles wird positive Einflüsse auf den Menschen haben und seine Psyche beeinflussen. Er verbessert seinen Charakter, seine Moral, denn Allah weiß am Besten, wie Er Seine Diener am Besten beeinflussen kann.

Existiert die Seele?

Der Mensch hat zwei Naturen. Es gibt erstens eine sichtbare Natur, die der Körper ist. Dieser hat alle Eigenschaften der Materie. Er kann gemessen werden, er nimmt einen Teil von Raum und Zeit ein, kann von einem Zustand zum anderen verändert, bewegt und verändert werden, und von einem Moment zum nächsten ist der Körper allen Bedingungen von Gesundheit und Krankheit ausgesetzt. An die physische Natur angehängt, finden wir ein kontinuierliches Band von Empfindungen, Emotionen, Ängsten, die sich nicht einmal für einen Augenblick im Gehirn entspannen.Es gibt eine andere Natur im Menschen, die sich völlig von der ersten Art unterscheidet. Sie steht über Zeit und Raum. Diese Natur nennen wir Vernunft mit ihren unveränderlichen Maßstäben. Sie ist auch das Gewissen mit seinen Urteilen und seinem ästhetischen Sinn. Sie wird im Ego zusammengefasst, das aus allen vorhergehenden Fähigkeiten besteht: Geist, Gewissen, ästhetischer und ethischer Sinn. Das Ego ist völlig anders als der Körper und der tierische Geist oder die Instinkte, die mit Hunger und Verlangen entzündet werden können. Das Ego ist die absolute fundamentale Identität, durch die der Mensch dieses tiefe Gefühl der Präsenz erfährt. Dies ist ein fester, unveränderlicher und kontinuierlicher Sinn, der nicht wächst oder abnimmt oder krank wird oder mit der Zeit altert. Er kennt keine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, sondern ist dauernd gegenwärtig und vergeht nicht, wenn Empfindungen in die Vergangenheit übergehen. Sein Wesen ist das Bewusstsein für Dauer und Beständigkeit. Der Materialist behauptet, dass der Mensch nur ein Körper ist, der alles kontrolliert. Alle Elemente werden aufgezählt, wie Vernunft, Gewissen, ästhetischer und ethischer Sinn, und so nennen wir es das Ego.

Tatsächlich ist der Körper ein Diener, kein Meister. Zum Beispiel verspürt der Körper Hunger, aber wir weigern uns, ihn mit Essen zu befriedigen, weil wir uns zuvor für das Fasten entschieden haben. Beginnt unser Körper nicht spontan, sobald wir morgens aufwachen, einen Aktionsplan auszuführen, der vom Verstand bis ins kleinste Detail formuliert wird? Wer ist hier der Anführer und wer wird geführt? Können wir noch einen weiteren Beweis für die Existenz des Geistes erbringen? Warum können wir unseren Geist nicht wahrnehmen? Weil Bewegung nur von einem Punkt außerhalb beobachtet werden kann. Man kann die Bewegung, zu der man gehört, nicht wahrnehmen. Man muss einen externen Punkt haben, von dem aus man die Bewegung beobachten kann. Dies erklärt, warum man in bestimmten Momenten möglicherweise nicht wissen kann, ob sich der Aufzug, in dem man sich befindet, nicht mehr bewegt oder nicht, weil man ein wesentlicher Bestandteil seiner Bewegung geworden ist. Man kann die Bewegungen des Aufzugs jedoch nur wahrnehmen, wenn man durch die Tür auf die festen Plattformen draußen schaut.Gleiches gilt für den Zug, der auf seinen Schienen beschleunigt. Man kann seine Geschwindigkeit nur dann wahrnehmen, wenn man sich im Inneren befindet, wenn er anhält oder wenn man aus dem Fenster auf einige feste Orientierungspunkte schaut. Ebenso kann die Bewegung der Sonne von einer Person, die auf ihrer Oberfläche steht, nicht beobachtet werden. Wenn man mag, kann man die Sonne von der Erde oder vom Mond aus beobachten.

Ist das Schicksal Gottes widerspricht dem freien Willen der Menschen?

Unsere Taten sind in Gottes Bericht bekannt, aber sie sind nicht gegen unseren Willen vorbestimmt. Sie sind nur in Seiner Voraussicht vorbestimmt. So wie wir voraussehen können, werden wir angesichts der Kenntnis der Charaktere unserer Kinder eine falsche Wahl treffen, bevor sie es tatsächlich schaffen. Wir haben ihnen ihre Wahl nicht gegen ihren Willen auferlegt, obwohl wir diese Wahl erwartet haben könnten. Gott präjudiziert die Absichten und Herzen des Menschen. Wenn diese böse sind, wird der Mensch zum Bösen kommen; wenn sie gut sind, wird sein Schicksal gut sein. Die Vorbestimmung widerspricht nicht der Wahlfreiheit, wie Gott uns aufgrund seiner vollständigen Kenntnis dessen, was unsere Entscheidungen und Absichten sein werden, prädestiniert.

Der Mensch kann in seiner Freiheit dem, was Gott befriedigt, entgegenwirken, aber er es kann nicht im Widerspruch zu Seinem Willen tun. Gott gewährte uns die Freiheit, gegen Seine Wünsche zu verstoßen (wir gehorchen Ihm nicht), aber Er gab niemand die Freiheit, Seinen Willen zu transzendieren. Diese Freiheit wird durch unsere Erfahrung bestätigt, dass es unmöglich ist, unter irgendeinem Druck das Herz dazu zu zwingen, etwas zu akzeptieren, was es nicht will. Wir können jeden durch Drohungen und Gewalt zwingen, bei uns zu bleiben, aber wir können ihn nicht zwingen, uns zu lieben. Gott hat unsere Herzen vor allen Formen von Zwang bewahrt. Darum richtet Gott nach dem, was im Herzen ist, und belohnt gemäß der Absicht, die für niemanden außer Ihm sichtbar ist.

Der Mensch hat die Wahlfreiheit in Bezug auf das, was er weiß und kontrolliert. Auf das, was er nicht kennt oder kontrolliert, ist er nicht vorherbestimmt. Das Urteil folgt der Verantwortung. Also wird Gott uns weder für unser Physisches richten – Aussehen, unser sozialer Status oder Stammeszugehörigkeiten, noch bestraft Er uns dafür, die Sonne in seiner Umlaufbahn nicht zu stoppen. Gott könnte uns zwingen, Ihm zu gehorchen, ohne uns die Wahl zu geben. und Er hätte den Menchen zum Glauben bringen können, indem Er unbestreitbare Zeichen oder Wunder offenbart, aber Zwang ist kein Teil des göttlichen Gesetzes. Er möchte, dass wir frei sind zu gehorchen oder ungehorsam zu sein, da Freiheit mit Streit für den Menschen ehrenwerter ist als Sklaverei mit Glück. Urteil und Belohnung sind bedeutungslos ohne Wahl.

Glauben Muslime an die Reinkarnation?

Nein, eigentlich, Alles was im Universum existiert, ist unter Gottes Besitz und Herrschaft. Er hat umfassendes Wissen, vorherrschende Macht und absolute Kontrolle. Alles ist Seinem absoluten Wissen und Willen unterworfen. Die Sonne, die Planeten und die Galaxien arbeiten präzise, ohne Fehler seit ihrer Entstehung. Dieselbe Präzision galt für die Schöpfung der Menschen. Perfekte Harmonie und Ordnung zwischen Körper und Seele zeigen, dass Gott niemals menschliche Wesen in Körper von Tieren steckt und ihn niemals zwischen Pflanzen und Insekten wandern lässt (Reinkarnation), für den Fall, dass die Person niemals wissen wird, was ihre Vergangenheit in ihrem letzten Leben war. Gott machte die Menschen zivilisiert und gab ihnen Verstand und Wissen und ordnete ihnen als Stellvertreter für die Erde und den Befehlshaber über andere Kreaturen an. Gott wird die Menschen niemals erniedrigen. Tag des Gerichts, Himmel [Paradies] und Höllenfeuer repräsentieren die Gerechtigkeit des Schöpfers, wenn die Sünden und guten Taten der Menschen so gewogen werden, wie der Heilige Koran sagt: “Wer auch nur eines Stäubchens Gewicht Gutes tut, der wird es dann sehen. Und wer auch nur eines Stäubchens Gewicht Böses tut, der wird es dann sehen.” (koran 99: 7-8)

Wie stehen die Muslime zu Jesus ? Ist er Gottes Sohn ? Wurde er gekreuzigt?

Nein, Jesus, Friede und Segen sei mit ihm, ist ein Prophet. So wie andere Propheten wurde auch er nicht gekreuzigt. Nach dem Koran befanden sich in Jerusalem, als Jesus seine Prophetenschaft verkündete, überwiegend Juden. Die Juden waren gegen Jesus. Sie konnten nicht einsehen, daß die Offenbarung, die Jesus zuteil wurde, die Thora, das Buch der Juden, ablösen sollte. Obwohl also Jesus jüdischer Abstammung war, haben sie ihn bekämpft, weil er eine neue Offenbarung brachte und damit die Lehren der Thora teilweise aufhob beziehungsweise sie veränderte. Ihre Meinungsverschiedenheit wuchs von Tag zu Tag an, doch Jesus hörte nicht auf, seine Botschaft zu verkünden. Um der Sache ein Ende zu machen, beschlossen die Juden einen Komplott gegen Jesus. Eine Gruppe von Juden mit dem Anführer namens Jehuza sollte Jesus in seinem Haus oder während eines Gespräches mit seinen Anhängern, aufspüren und ihn kreuzigen. Das Kreuz und der Platz der Kreuzigung waren bereits vorbereitet. Nach Aussagen des Koran spürte die Gruppe Jesus auf. In dem Augenblick verwandelte Allah den Anführer der Gruppe, nämlich Jehuza in Jesu’ Gestalt und nahm Jesus zu Sich hinauf. In dem Tumult schnappten einige Anhänger der Gruppe Jehuza, den sie für Jesus hielten und kreuzigten ihn statt Jesus. Später begannen sie sich zu fragen, wo denn Jehuza sei und begannen ihn zu suchen. Sie fanden ihn jedoch nicht. Nach islamischer Meinung ist Jesus ein Prophet und nicht Gottes Sohn, was er selber auch nie behauptet hat; er genießt im Islam eine sehr hohe Stellung und wurde nicht gekreuzigt, sondern durch den Erzengel Gabriel zu Allah gebracht. Kurz vor dem Weltuntergang wird er auf die Erde zurückkehren und eine Zeit lang unter uns leben. Danach wird der Weltuntergang beginnen.  

Ruft der Islam dazu auf, die Menschen anderer Religionen zu unterstützen? 

Wenn wir den Koran studieren, sollten wir bedenken, dass ein bestimmtes Thema in mehreren Kapiteln oder Versen in demselben Kapitel behandelt werden kann. Wir können das vollständige Verständnis nur erlangen, wenn wir prüfen, wie das Thema in allen Kapiteln und Versen dargestellt wird, nicht, indem wir einen Teil des Koran betrachten und den Vers aus dem Zusammenhang bringen. Um die Beziehung zu Juden, Christen oder Personen anderer Glaubensrichtungen zu verstehen, müssen wir alle relevanten Verse aus dem Koran gemeinsam studieren.

“Gott verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Gott liebt die Gerechten.” (Koran 60: 8)

“O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch von denen nicht die zu Beschützern , denen vor euch die Schrift gegeben wurde, und von den Ungläubigen, die mit eurem Glauben Spott und Scherz treiben, und fürchtet Gott, wenn ihr Gläubige seid. ” (Koran 5:57)

Der Koran macht wieder deutlich, wer nicht als Freunde und Unterstützer gelten darf.

“Doch Gott verbietet euch, mit denen, die euch des Glaubens wegen bekämpft haben und euch aus euren Häusern vertrieben und (anderen) geholfen haben, euch zu vertreiben, Freundschaft zu schließen. Und wer mit ihnen Freundschaft schließt – das sind die Missetäter.”(Koran 60: 9)

Aus den obigen Versen können wir verstehen, dass wir nur ermutigt werden, diejenigen, die Muslime wegen ihrer Religion bekämpfen oder Muslime aus ihrem Zuhause vertreiben, nicht als Anhänger zu nehmen. Gott sagt uns im ganzen Koran, dass es rechtschaffene Juden und Christen gibt. Daher besteht für Muslime kein Verbot, mit Juden, Christen oder Personen eines anderen Glaubens, die einen guten Charakter haben, befreundet zu sein.

“Sie sind aber nicht (alle) gleich. Unter den Leuten der Schrift gibt es (auch) eine Gemeinschaft, die stets die Verse Gottes zur Zeit der Nacht verlesen und sich dabei niederwerfen. Diese glauben an Gott und an den Jüngsten Tag und gebieten das, was Rechtens ist, und verbieten das Unrecht und wetteifern in guten Werken; und diese gehören zu den Rechtschaffenen.” (Koran 3: 113-114)

“Und wahrlich, unter den Leuten der Schrift gibt es solche, die an Gott glauben und an das, was zu euch hinabgesandt worden ist, und was hinabgesandt worden ist zu ihnen. Dabei sind sie demütig gegen Gott und verkaufen Seine Zeichen nicht gegen einen winzigen Preis. Jene haben ihren Lohn bei ihrem Herrn. Wahrlich, Gott ist schnell im Abrechnen.”(Koran 3: 199)

“Wahrlich, diejenigen, die glauben, und die Juden, die Christen und die Sabäer, wer an Gott und den Jüngsten Tag glaubt und Gutes tut, diese haben ihren Lohn bei ihrem Herrn und sie werden weder Angst haben noch werden sie traurig sein.” (Koran 2:62)

Was ist der Sinn des Lebens?

Für die alten Weisen war das Hauptproblem, wie man die Seele an die Realität anpasste, und die Lösung war Wissen, Selbstdisziplin und Tugend. Für die Magie [der alten Zeiten] und die angewandte Wissenschaft [der Neuzeit] ist das Problem, wie man die Realität den Wünschen der Menschen unterwirft. Es ist daher kein Wunder, dass insbesondere westliche Gemeinschaften trotz ihres vielen Luxus und Komforts die größten Schwierigkeiten hatten, sich mit dem Problem des Bösen auseinanderzusetzen.

Wie Victor Frankl es ausdrückte:

“Immer mehr Menschen haben die Mittel zu leben, aber keinen Sinn, nach
dem sie streben.”

Sinnlosigkeit macht das Leben zu einem Gefängnis, in dem die Bewohner hektisch zwischen den Mauern von Leben und Tod kriechen und von jedem Stich in Panik geraten. In einem Leben ohne Bedeutung ist jede Prise ein unerklärliches – und unvermeidbares – zufälliges Ereignis, das nur in Bezug auf Energie und Materie klassifiziert werden kann und nur Chaos, Aufregung und eine Tragödie darstellt.

Der Hauptzweck des Menschen besteht nicht darin, ein vorübergehendes Glücksgefühl zu genießen. Es geht vielmehr darum, einen tiefen inneren Frieden zu erreichen, indem man Gott kennt und anbetet. Diese Erfüllung des göttlichen Zwecks wird zu ewiger Glückseligkeit und wahrem Glück führen. Wenn dies unser Hauptzweck ist, sind andere Aspekte der menschlichen Erfahrung zweitrangig.

Gott sagt:

Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen (sollen) (Koran 51:56)

Stellen Sie sich jemanden vor, der noch nie Leiden oder Schmerzen erlebt hat, aber ständig Freude hat. Dieser Mensch hat aufgrund seiner Leichtigkeit Gott vergessen und deshalb nicht das getan, wofür er geschaffen wurde. Vergleichen Sie diese Person mit jemandem, dessen Erfahrungen von Not und Schmerz ihn zu Gott geführt und seinen Lebenszweck erfüllt haben. Aus der Perspektive der islamischen spirituellen Tradition ist derjenige, dessen Leiden ihn zu Gott geführt hat, besser als derjenige, der nie gelitten hat und dessen Freuden ihn von Gott weggeführt haben.

Das Leben ist eine Prüfung

Gott hat uns auch für eine Prüfung geschaffen, und ein Teil dieser Prüfung besteht darin, Leid und Übel zu erleben. Das Bestehen des Tests erleichtert uns den dauerhaften Aufenthalt der ewigen Glückseligkeit im Paradies.

Der den Tod erschaffen hat und das Leben, auf dass Er euch prüfe, wer von euch die besseren Taten verrichte; und Er ist der Erhabene, der Allvergebende. (Koran 67:2)

Grundsätzlich versteht der Atheist den Zweck unserer Existenz auf der Erde falsch. Die Welt soll eine Arena der Prüfungen und Schwierigkeiten sein, um unser Verhalten zu testen und um Tugend zu kultivieren. Wie können wir zum Beispiel Geduld pflegen, wenn wir keine Dinge erleben, die unsere Geduld auf die Probe stellen? Wie können wir mutig werden, wenn es keine Gefahren gibt, denen wir uns stellen müssen? Wie können wir mitfühlend sein, wenn niemand es braucht? Das Leben als Test beantwortet diese Fragen. Wir brauchen sie, um unser moralisches und spirituelles Wachstum sicherzustellen. Wir sind nicht hier, um zu feiern, denn das ist der Zweck des Paradieses.

Warum ist das Leben ein Test? Da Gott vollkommen gut ist, möchte er, dass jeder von uns glaubt und infolgedessen ewige Glückseligkeit mit ihm im Paradies erlebt. Gott macht deutlich, dass er den Glauben für uns alle bevorzugt:

..,Und Er findet nicht Wohlgefallen am Unglauben Seiner Diener,… ( Koran 39:7)

Dies zeigt deutlich, dass Gott nicht möchte, dass jemand zur Hölle fährt. Wenn er dies jedoch durchsetzen und alle ins Paradies schicken würde, würde eine grobe Verletzung der Gerechtigkeit stattfinden; Gott würde Mose und den Pharao und Hitler und Jesus als dasselbe behandeln. Es ist ein Mechanismus erforderlich, um sicherzustellen, dass Menschen, die das Paradies betreten, dies auf der Grundlage von Verdiensten tun. Dies erklärt, warum das Leben ein Test ist. Das Leben ist nur ein Mechanismus, um zu sehen, wer unter uns wirklich ewiges Glück verdient. Als solches ist das Leben voller Hindernisse, die als Test für unser Verhalten dienen.

In dieser Hinsicht ist der Islam äußerst ermächtigend, weil er Leiden, Übel, Schaden, Schmerz und Probleme als Test ansieht. Wir können Spaß haben, aber wir wurden mit einem Zweck geschaffen und dieser Zweck ist es, Gott anzubeten. Die befähigende islamische Ansicht ist, dass Prüfungen als Zeichen der Liebe Gottes angesehen werden.

Der Grund, warum Gott diejenigen prüft, die er liebt, ist, dass dies ein Weg ist, um die ewige Glückseligkeit des Paradieses zu erreichen – und das Betreten des Paradieses ist ein Ergebnis der göttlichen Liebe und Barmherzigkeit. Gott weist im Koran deutlich darauf hin:

Oder meint ihr etwa, ihr würdet ins Paradies eingehen, ohne (dass etwas) Ähnliches über euch gekommen sei wie über diejenigen, die vor euch dahingegangen sind? Not und Unheil erfasste sie, und sie sind erschüttert worden, bis der Gesandte und diejenigen, die mit ihm gläubig waren, sagten: “Wann kommt die Hilfe Allahs?” Doch wahrlich, Allahs Hilfe ist nahe. (Koran 2:214)

Das Schöne an den islamischen Lehren ist, dass Gott, der uns besser kennt als wir selbst, uns bereits ermächtigt hat und uns sagt, dass wir das Zeug dazu haben, diese Prüfungen zu überwinden.

Gott belastet keine Seele mit mehr, als sie ertragen kann,..  (2:286 Koran)

Wenn wir diese Prüfungen jedoch nicht überwinden können, nachdem wir unser Bestes versucht haben, wird Gottes Barmherzigkeit und Gerechtigkeit sicherstellen, dass wir auf irgendeine Weise entschädigt werden, entweder in diesem Leben oder im ewigen Leben, das uns erwartet.

Lässt Gott Menschen in einer Hölle ewig leiden?

Eine Person im Paradies wird nach ihren guten Taten und Pflichten in dieser Welt belohnt. Und jeder Mensch im Höllenfeuer wird entsprechend seiner Menge an Sünden und Fehlern gefoltert werden. Wie einige jener Menschen, deren Seelen in Wirklichkeit neidisch, zähneknirschend, eifersüchtig und bitter sind; sie sind Flammen des Zorns, Grolls. Solche Seelen können nie in Frieden leben oder nur eine Stunde lang sein, ohne einen Konflikt zu verursachen und alles, was sie umgibt, in Brand zu setzen. Feuer ist ihr Element und natürlicher Lebensraum. Es ist ein gerechter Satz, dass Höllenfeuer ihr letzter bleibender Ort ist. Es wird sein, als würde man etwas in sein rechtes Element setzen. Wenn sie ins Paradies aufgenommen würden, würden sie es nicht genießen können. Haben sie den Frieden auf der Erde nicht verachtet? Die Verwirklichung dieser Wahrheit erfordert, dass jeder Mensch seine Veranlagung und Persönlichkeit bewahrt und sich von anderen Lebewesen unterscheidet.

Warum nehmen Muslime nicht vegetarische Nahrung zu sich?

Nicht-vegetarische Kost ist eine gute Proteinquelle. Es enthält biologisch vollständiges Protein, d. H. alle acht essentiellen Aminosäuren, die nicht vom Körper synthetisiert werden und in der Nahrung enthalten sein sollten. Fleisch enthält auch Eisen, Vitamin B1 und Niacin. Wenn Sie die Zähne des Menschen analysieren, stellen Sie fest, dass sie sowohl flache als auch spitze Zähne haben. Daher haben sie Zähne, die sowohl für pflanzenfressende als auch für fleischfressende Nahrung geeignet sind, d. H. sie sind Allesfresser. Man könnte fragen, wenn der allmächtige Gott wollte, dass Menschen nur Gemüse haben, warum hat er uns auch mit spitzen Zähnen versorgt? Es ist logisch, dass er erwartet hat, dass wir sowohl vegetarisches als auch nicht-vegetarisches Essen brauchen und haben. Das Verdauungssystem pflanzenfressender Tiere kann nur Gemüse verdauen. Das Verdauungssystem der fleischfressenden Tiere kann nur Fleisch verdauen. Aber das Verdauungssystem des Menschen kann sowohl vegetarische als auch nicht-vegetarische Nahrung verdauen. Wenn der allmächtige Gott wollte, dass wir nur Gemüse haben, warum gab er uns dann ein Verdauungssystem, das sowohl vegetarische als auch nicht-vegetarische Nahrung verdauen kann? Es ist nicht zwingend, dass ein Muslim nicht-vegetarisches Essen hat.

Warum essen Muslime kein Schweinefleisch?

Das Schwein ist ein schmutziges  Tier, und das Essen ist schädlich für den Menschen. Außerdem lebt es in Schmutz und Dreck, und es ist etwas, das zu denjenigen von gesunder Natur, die sich weigern, es zu berühren, abstoßend ist, weil das Essen entweder eine Ursache oder ein Anzeichen für die Eigenartigkeit einer Person ist. In Bezug auf die körperlichen Schäden, die durch den Verzehr von Schweinefleisch verursacht werden, hat die moderne Wissenschaft eine Reihe von Dingen bewiesen, darunter die folgenden:

  • Schweinefleisch gilt als eine der Fleischarten, die das meiste Cholesterin enthalten.
  • Die Fettsäuren im Schweinefleisch sind auch im Vergleich zu den Fettsäuren in anderen Arten von Lebensmitteln eine ungewöhnliche Formation, wodurch sie leichter vom Körper aufgenommen werden und der Cholesterinspiegel steigt.
  • Schweinefleisch und Schweinefett tragen dazu bei die Ausbreitung von Krebserkrankungen des Dickdarms, des Rektums, der Prostata und des Blutes.
  • Schweinefleisch und Schweinefett tragen zu Fettleibigkeit und damit zusammenhängenden Krankheiten bei, die schwer zu behandeln sind.
  • Schweinefleisch zu essen führt zu Krätze, Allergien und Magengeschwüren.





Verweise :

Warum Religion? Faten Sabri

Warum Islam? Faten Sabri

Das Wahre Concept von Gottt. Faten Sabri

Die wahre Botschaft von Jesus Christus. Faten Sabri

enfal.de/grunglag.htm

You cannot copy content of this page