Articles

Welche Religion?

Welche religion passt zu mir - desorppoge

Die richtige Religion kann durch drei Dinge bewertet werden:

  • Den Inhalt der Nachricht.
  • Die Boten selbst.
  • Das Konzept von Gott in dieser Religion.

Der Inhalt der Nachricht:

Die Botschaft selbst sollte den Schöpfer den Menschen vorstellen, sie sollte dem Menschen den Zweck seines Lebens klarstellen, sie sollte Konzepte haben, die im Rahmen des mentalen Bewusstseins einer Person liegen, sie sollte einen rationalen Beweis für die Gültigkeit ihrer Konzepte liefern. Sie sollte keinen Widerspruch zwischen den religiösen Implikationen der Botschaft haben, sie sollte nicht dem menschlichen moralischen Naturgesetz widersprechen, sie sollte nicht den Konzepten der Wissenschaft widersprechen und sie sollte nicht von der Realität des menschlichen Lebens getrennt sein.

Der Bote selbst:

Die Propheten und Boten sind dafür verantwortlich, über Gott zu berichten. Sie kamen nicht, um sich (die Propheten) zu vertreten, und sie sind die aufrichtigsten Personen in einer Gesellschaft.

Das Konzept von Gott und seiner Natur:

Die dritte Komponente befasst sich mit dem Konzept von Gott und seiner Natur, daher sollte die wahre Religion den Beweis der Gottheit des Schöpfers enthalten. Zusätzlich zu diesen Punkten sollte die Bedeutung des religiösen Textes mit der Entwicklung Schritt halten und für jede Zeit und jeden Ort geeignet sein.

Wahre Religion sollte enthalten:

  • Die Gottheit des Schöpfers bestimmt seine Existenz eindeutig und beweist seine natürliche Existenz in der menschlichen Seele.
  • Gottheit ist perfekt, und seine Weisheit und Kraft übertragen Weisheit und Kraft zu der Menschheit.
  • Wenn wir die Eigenschaften Gottes erwähnen, sollten wir verstehen, dass die Verwendung der Worte, mit denen wir über Menschen wie Wut, Mitgefühl und Hören sprechen, nicht bedeutet, dass Gott wie wir ist, aber wir verwenden dieselben Begriffe, da wir keine anderen Begriffe haben, die die Wahrnehmung Gottes ausdrücken,

Der Schöpfer der Himmel und der Erde – Er hat aus euch selbst Gattinnen für euch gemacht und Paare aus den Tieren. Dadurch vermehrt Er euch. Es gibt nichts Seinesgleichen; und Er ist der Allhörende, der Allsehende.  (Koran 42:11)

Ein amerikanischer Atheist fragte mich eines Tages nach der Ähnlichkeit Gottes mit Menschen und ob Er Menschen nach seinem Bild geschaffen hätte. Ich sagte ihm, dass man im Christentum glaubt, dass Gott Menschen nach seinem Bild geschaffen hat, um zu beweisen, dass Jesus Christus Gott ist. Wenn wir im Islam sagen, dass Gott uns nach seinem Bild geschaffen hat, bedeutet dies, dass er uns einige seiner Eigenschaften gegeben hat. Während Gott der Allmächtige der Barmherzigste, der Gnädigste ist, gab er uns auch etwas von seiner Großzügigkeit und etwas von seiner Barmherzigkeit, um sie hier in diesem Leben mit anderen zu teilen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Gott der Allmächtige wie wir ist. Wenn ich zum Beispiel sage, dass meine Zukunft in den Händen Gottes liegt, ist dies eine metaphorische Beschreibung. Dies bedeutet nicht, dass Gott Hände wie meine hat. Ehre sei Ihm, dies bedeutet, dass Gott mein Leben kontrolliert. Gott ist im Hinduismus zum Beispiel der Einzige, aber er kommt in allen Formen vor, Gott ist physisch überall für sie, aber im Islam ist Gott überall mit seinem Wissen, er weiß alles.

Es ist offensichtlich, dass es keine wahre Religion gibt, die Gott mit geringen menschlichen Eigenschaften oder mythologischem Götzendienst beschreibt oder in der dargestellt ist, dass die Weisheit, Intelligenz und Fähigkeit seiner Menschen Ihn übertreffen. Keine wahre Religion beschreibt Gott als jemanden, der nicht weiß, was er tun soll. Und es gibt keinen Platz für eine Religion, deren Texte uns sagen, dass ihre Propheten Ehebrecher, Mörder, Schläger oder Verräter sind. Und es gibt keinen Platz für eine Religion, deren Texte Verrat in seiner schmutzigsten Bedeutung beinhalten.

Vor allem gibt es keinen Platz für eine Religion, die uns keine klaren und ausreichend rationalen Beweise gibt, um die Gültigkeit ihres Inhalts zu beurteilen.

Und der Islam war das deutlichste Beispiel dafür. Der Heilige Koran gab nicht nur die Beweise, sondern forderte diejenigen heraus, die diese leugnen. Er liefert rationale Beweise für die Wahrheit dessen, was er sagt.

Und wer neben Allah einen anderen Gott anruft, für den er keinen Beweis hat, der wird seinem Herrn Rechenschaft abzulegen haben. Wahrlich, die Ungläubigen haben keinen Erfolg. (Koran 23:117)

..,Bringt euren Beweis her, wenn ihr wahrhaftig seid! (Koran 2:111)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You cannot copy content of this page