Articles

Du fragst und Jesus antwortet

Ist Jesus das Licht der Welt?
“Jesus sagte: Der HERR ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der HERR ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?”” (Psalm 27: 1)


Die Jünger wurden als das Licht der Welt beschrieben.
“Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr, außer weggeworfen und von den Leuten zertreten zu werden. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht eine Leuchte an und stellt sie unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; dann leuchtet sie allen im Haus. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Taten sehen und euren Vater im Himmel preisen.”” (Matthäus 5: 13-16)


Die Jünger wurden als Kinder des Lichts beschrieben.
“Denn ihr alle seid Kinder des Lichtes und Kinder des Tages. Wir sind nicht von der Nacht noch von der Finsternis .” (1. Thessalonicher 5: 5)
Als Jesus sich selbst als das Licht der Welt beschrieb, war es daher keine wörtliche Beschreibung, sondern eine metaphorische, und diese Beschreibung kann auf andere Menschen angewendet werden.
“Da redete Jesus abermals zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.”” (Johannes 8:12)
Gott der Allmächtige allein ist das einzige buchstäbliche Licht der Welt. Gott ist die wahre Lichtquelle für Seine Geschöpfe, einschließlich Jesus selbst. Dies wird in einigen Zitaten für Jesus Christus sehr deutlich.

“Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis. Wenn wir sagen, dass wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln doch in der Finsternis, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit.” (1. Johannes 1: 5-6)


Sind Jesus und Gott eins?
“Und ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.” (Johannes 17:11)
Jesus erklärt die Bedeutung seiner Einheit mit Gott.
“Was mir mein Vater gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann es aus des Vaters Hand reißen. Ich und der Vater sind eins. Da hoben die Juden abermals Steine auf, um ihn zu steinigen. Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch erzeigt vom Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen? Die Juden antworteten ihm: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen und weil du ein Mensch bist und machst dich selbst zu Gott. Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz (Psalm 82:6): »Ich habe gesagt: Ihr seid Götter«? Wenn jene »Götter« genannt werden, zu denen das Wort Gottes geschah – und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden – wie sagt ihr dann zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst Gott –, weil ich sage: Ich bin Gottes Sohn? Tue ich nicht die Werke meines Vaters, so glaubt mir nicht; tue ich sie aber, so glaubt doch den Werken, wenn ihr mir nicht glauben wollt, auf dass ihr erkennt und wisst, dass der Vater in mir ist und ich im Vater. ” (Johannes 10: 29-39)
Es ist klar, dass der Sinn seiner Einheit mit Gott und seines Seins in ihm und seines Seins in Gott darin besteht, dass er solche Taten vollbracht hat, die von Gott gebilligt wurden.
Er wies auch darauf hin, dass Juden, wie sie ‘Götter’ genannt wurden, weil das Wort Gottes zu ihnen kam, auch “der Sohn Gottes” genannt wurden, weil das Wort Gottes zu ihm kam und er die Taten Gottes tat.


Gott, Jesus und die Jünger wurden als eins beschrieben.
“ ..,dass sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, auf dass die Welt glaube, dass du mich gesandt hast. Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, auf dass sie eins seien, wie wir eins sind.” (Johannes 17: 21-23)
Es ist sehr klar, dass es keine wörtliche, sondern eine metaphorische Beschreibung war.
“Denn ein Brot, ein Leib sind wir, die vielen, denn wir alle nehmen teil an dem einen Brot. ” (1. Korinther 10:17)
Wir lesen auch:
“Denn wie wir in einem Leib viele Glieder haben, aber die Glieder nicht alle dieselbe Tätigkeit haben, so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, einzeln aber Glieder voneinander.” (Römer 12: 4-5)


Ein verheiratetes Paar wurde als eins beschrieben.
“und sprach: “Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein”” (Matthäus 19: 5)
Dies ist ein Hinweis darauf, wie eng ein Mann und eine Frau nach der Heirat zusammenwachsen. Daher bedeutet die Einheit von Jesus und Gott nicht, dass Jesus Gott oder gar der Sohn Gottes ist, sondern es ist eine Allegorie, die zeigt, wie nah Jesus als Prophet und Gesandter Gottes an Gott gebunden ist.
Und für “Gott, Jesus und die Jünger sind eins” ist dies eine symbolische Verwendung, um zu zeigen, wie nahe die Jünger Gott und Jesus sind. Es ist eine Metapher, die sich auf Gottes Gesellschaft, Unterstützung und Schutz bezieht. Gott ist einer und wird metaphorisch als (der Vater) bezeichnet und dass Jesus nur ein Lehrer ist.
“Aber ihr sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn einer ist euer Meister; ihr aber seid alle Brüder. Und ihr sollt niemand euren Vater nennen auf Erden; denn einer ist euer Vater: der im Himmel. Und ihr sollt euch nicht Lehrer nennen lassen; denn einer ist euer Lehrer: Christus.” (Matthäus 23: 8-10)


Die Einheit Gottes war der Kern der Botschaft Jesu.
“Denn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus.” (1. Timotheus 2:5)
“Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus.” (Johannes 17: 3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You cannot copy content of this page