Articles

Der Islam ist die Religion der Freiheit

Image result for freedom
  • Freiheit, die Religion zu wählen

“Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen. Der also, der nicht an falsche Götter glaubt, aber an Gott glaubt, hat gewiss den sichersten Halt ergriffen, bei dem es kein Zerreißen gibt. Und Gott ist Allhörend, Allwissend. “(Koran 2: 256)

  • Sklaverei bekämpfen

In den vorislamischen Tagen waren Sklaven Handelswaren, und Sklaverei war ein etabliertes System. Es war eine Quelle von Nahrung für Tausende. Für die Aristokratie war die Anzahl der Sklaven im Haushalt ein Symbol für den Status. Der Islam könnte  Kraft für die Unterwerfung eingesetzt haben, was aber zweifellos zu Feindseligkeitengeführt hätte. Der Krieg des Islams gegen die Sklaverei zielte darauf ab, die Einstellung und Mentalität der gesamten Gesellschaft zu ändern, so dass Sklaven nach der Emanzipation zu vollwertigen Mitgliedern wurden, ohne dass Demonstrationen, Streiks, ziviler Ungehorsam und Rassenaufstände erforderlich waren im Krieg gegen die Sklaverei, in dem weder Schwert noch Blut erforderlich waren . Der Islam zielte darauf ab, die Wurzeln seines Feindes anzugreifen und siegte, indem er die feineren Instinkte seiner Anhänger weckte.

Vor dem Islam gab es  Sklaverei ohne Einschränkungen. Diejenigen, die ihre Schulden nicht zurückzahlen konnten, wurden zu Sklaven; Kriegsgefangene wurden entweder getötet oder zu Sklaven gemacht. Entlaufene Sklaven wurden wie Tiere gejagt, getötet oder gefangengenommen. Der Islam hat seinen Anhängern verboten, die Menschen grundsätzlich  zu versklaven.

Die Quellen der Sklaverei vor dem Islam waren folgende:

  •  Der Eindringling konnte mit dem besiegten Feind alles machen, was er wollte. Er konnte die verhafteten Soldaten töten en, sie zur Sklaverei verurteilen oder sie anderweitig unter seine Autorität stellen oder ins  Gefängnisbringen.
  •  Ein Häuptling oder ein Herrscher konnte, abhängig von seinem unangefochtenen Wunsch, jeden unter seiner Domäne wohnhaft machen.
  • Ein Vater oder Großvater hatte absolute Autorität über seinen Nachwuchs. Er konnte ihn verkaufen oder verschenken oder ihn jemand anderem leihen oder  ihn mit dem Sohn oder der Tochter eines anderen austauschen.

Der Islam hat die letzten beiden Quellen völlig ausgetrocknet. Kein Herrscher durfte seine Untertanen oder Nachkommen als Sklaven behandeln. Jeder Einzelne wurde mit klar definierten Rechten ausgestattet; die Nachkommen von Herrscher und Beherrschten  mussten  innerhalb der von der Religion vorgeschriebenen Grenzen leben. Niemand konnte diese Grenzen überschreiten.

Die erste Quelle, d.h.der Krieg, wurde dadurch eingeschränkt, dass die Versklavung nur in einem Krieg erlaubt wurde, der gegen einen ungläubigen Feind geführt wurde. Zur gleichen Zeit erhöhte der Islam den Status eines Sklaven zu dem eines freien Mannesund eröffnete viele Möglichkeiten für die Befreiung von Sklaven.

Bevor der Sklavenhandel im Westen (zu Beginn der Kolonialisierung) in großem Stil begann, waren Kriege die Hauptquelle von Sklaven. Der Islam erlaubte keine Aggressionskriege. Alle Schlachten, die zu Lebzeiten des Propheten Muhammad ausgetragen wurden, waren Verteidigungskämpfe.

“…,(Fordert) dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten (von euch) wegnimmt,..” (Koran 47: 4)

In den Kämpfen, die den Muslimen aufgezwungen wurden, ordnete der Prophet Muhammad eine freundliche Behandlung der Gefangenen an. Sie könnten ihre Freiheit erlangen, wenn sie ein kleines Lösegeld bezahlten, und manche ohne Lösegeld (einige lehrten als Lösegeld muslimische Kinder  zu lesen und zu schreiben). Es galten strenge Bedingungen: Keine Mutter sollte von ihrem Kind getrennt werden, kein Bruder  von einem Bruder und kein  Ehemann von seiner Frau.

Danach startete der Islam eine aktive Kampagne zur Befreiung der Sklaven und machte die Befreiung der Sklaven für viele Sünder zu einem Sühnungsweg. Wenn ein Mann im Ramadan zum Beispiel ohne Entschuldigung nicht fasten konnte, musste er für jeden Tag einen Sklaven befreien, zusätzlich zum Fasten. Außerdem musste ein Sklave für jedes Versagen von Gelübden befreit werden: ein versehentlicher Mord, der unbeabsichtigte Tod eines Muslim und viele andere Verstöße.

Der Islam hatte das Ziel, eine Gesellschaft frei von diesem abscheulichen System zu schaffen. So konnte jede Sklavin, die ein Kind von ihrem Herrn geboren hat, nicht verkauft werden und nach dem Tod ihres Herrn wurde sie automatisch zu einer freien Frau. Im Gegensatz zu allen früheren Gebräuchen ordnete der Islam an, dass das von einer Sklavin geborene Kind von seinem Herrn dem Status des Vaters folgen sollte. Sklaven hatten das Recht, sich entweder gegen Zahlung einer vereinbarten Summe oder nach Beendigung des Dienstes für eine vereinbarte Zeit selbst zu befreien.

“Und diejenigen, die keine (Gelegenheit) zur Ehe finden, sollen sich keusch halten, bis Gott sie aus Seiner Fülle reich macht. Und jene, die ihr von Rechts wegen besitzt – wenn welche von ihnen eine Freilassungsurkunde begehren, (so) stellt sie ihnen aus, falls ihr von ihnen Gutes wisset; und gebt ihnen von Gottes Reichtum, den Er euch gegeben hat. Und zwingt eure Sklavinnen nicht zur Prostitution, wenn sie ein ehrbares Leben führen wollen, nur um die Güter des irdischen Lebens zu erlangen. Werden sie aber (zur Prostitution) gezwungen, dann wird Gott gewiss nach ihrem erzwungenen Tun Allvergebend und Barmherzig (zu ihnen) sein.”(Koran 24:33)

Wenn ein Sklave einen gegenseitigen schriftlichen Vertrag erhalten wollte, sollte sein Herr diesen akzeptieren. Gott hat es den Muslimen zur Pflicht gemacht, den Sklaven zu helfen, Freiheit zu erlangen.

Der Islam ordnet auch an, dass Sklaven, die Freiheit suchen, aus der Staatskasse geholfen werden sollte. Der Prophet Muhammad und seine Gefährten zahlten  den Sklaven Lösegeld aus der Staatskasse. Der Koran erkennt die Befreiung von Sklaven als eine der zulässigen Ausgaben von Zakat (Almosen und Wohltätigkeit) an. Wenn ein Sklave Freiheit will, muss sein Herr  zustimmen und wird angewiesen, dem Sklaven aus seinem eigenen Vermögen zu helfen. Sklaven sollten ein anständiges Leben führen, nachdem sie ihre Freiheit erworben haben. Trotz einer Kultur, die auf Sklaverei basiert, hat der Islam den Weg festgelegt und den effektivsten Weg gefunden, um diese abscheuliche Praxis zu beenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You cannot copy content of this page